Header Bild Lachgas

Lachgasbehandlungen

In der Zahnmedizin ist die Behandlung mit Lachgas seit vielen Jahren ein bewährtes Verfahren zur Sedierung (Beruhigung). Somit ist eine entspannte Behandlung vor allem bei Kindern, ängstlichen Patienten oder Patienten mit ausgeprägtem Würgereiz möglich. In manchen Fällen kann so eine Behandlung in Vollnarkose vermieden werden.

Wirkung von Lachgas

Über eine kleine Nasenmaske wird während der Dauer der zahnärztlichen Behandlung ein Lachgas-Sauerstoff-Gemisch eingeatmet. Nach einigen Minuten entsteht ein wohliges, angenehmes Gefühl. Das Lachgas wirkt entspannend, minimiert die Schmerzwahrnehmung und beeinflusst Ihr Zeitempfinden positiv, sodass die Behandlungsdauer als deutlich kürzer empfunden wird. Während der Sedierung mit Lachgas sind Sie ansprechbar und reaktionsfähig.

Für welche Patienten ist Lachgas sinnvoll?

Kindern und Angstpatienten ermöglicht diese Form der Sedierung eine komfortable und entspannte Behandlung. Aber auch Patienten mit dem normalen Unbehagen während einer zahnärztlichen Behandlung oder starkem Würgereiz profitieren von dieser Art der Unterstützung.

Es gibt kaum gesundheitliche Einschränkungen für die Anwendung von Lachgas. Voraussetzung ist, dass Sie am Tag der Behandlung gesund sind und frei durch die Nase atmen können. Der behandelnde Zahnarzt wird im Vorfeld mit ihnen ein Aufklärungsgespräch führen und eine genaue Anamnese (Gesundheitsfragen) erheben.

Ist die Behandlung unter Lachgas sicher?

Die Lachgassedierung ist ein sehr sicheres Sedierungsverfahren und gehört in den USA schon seit vielen Jahrzehnten zur zahnärztlichen Standartbehandlung. Der Zahnarzt verabreicht das Lachgas ganz individuell nach Ihren Bedürfnissen. Nebenwirkungen treten bei der richtigen Dosierung praktisch nicht auf. Während der Sedierung wird über die gesamte Dauer Ihr Kreislauf stetig überwacht. Die Wirkung von Lachgas wird nach Abschluss der Behandlung durch das Einatmen von reinem Sauerstoff innerhalb weniger Minuten aufgehoben, sodass Sie die Praxis in der Regel ohne Begleitperson verlassen können.